Vogelhaus

Ganz so klein, wie im Vogelhaus auf dem Foto muss es ja nicht sein. Aber müssen es immer große Wohnblöcke sein? Zumeist werden kleinere Wohnungen, wie sie in der Gemeinde Niederkrüchten in großer Anzahl fehlen, in sogenannten Geschossbau realisiert. Es geht aber auch anders, nämlich als Tiny-House oder Modulhaus. Diese Minihäuser haben in der Regel eine Wohnfläche um die 50 Quadratmeter. Die Baukosten können je nach Größe und Ausstattung zwischen 15.000,00 € und 70.000,00 € betragen, so dass sie zu einem erschwinglicheren Preis, im Gegensatz zu Einfamilienhäusern, erworben werden können. Die benötigte Grundstücksgröße ist auch relativ gering, was den Preis positiv beeinflusst. Auch kleinere Baulücken könnten so noch gut genutzt werden. Diese Hausform lässt sich auch besser in bestehende Einfamilienhausbebauungen integrieren als Geschossbau, der aufgrund der Baukörpergröße von Nachbarn oft abgelehnt wird.

Der Hausbau in dieser Form lässt sich auch sehr gut ökologisch und resourcenschonend durchführen. Holz ein nachwachsender Rohstoff  wird vielfach als Hauptmaterial verwendet. Ein Beispiel für die vielfältigen Möglichkeiten ist das vom FabLab der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort im Rahmen eines Hochschulprojektes entwickelte Modulhaus. Infos dazu unter https://fablab.hochschule-rhein-waal.de/fabhouse. Im Kreis Viersen gibt es Beispiele für entsprechende Siedlungen sowie Anbieter und Hersteller entsprechender Häuser. Hierüber wurde z.B. in der RP schon berichtet.

Aufgrund dieser Vorteile hat die SPD-Niederkrüchten beantragt, diese Bauform im "Master-Plan" wohnen zu integrieren und passende Flächen auszuweisen.