Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Berichte zu politischen und gesellschaftlichen Themen rund um unsere Gemeinde aber auch darüber hinaus. Sollten Sie weitere Informationen oder gezielte Fragen zu speziellen Themen haben, so können Sie die Fraktionsmitglieder kontaktieren oder uns über den Kontaktbereich eine Nachricht zukommen lassen.

Ideen zur Bäderfrage

Mit großer Sorge betrachtet die SPD Niederkrüchten die jüngste Entwicklung in der Bäderfrage. Die Zuspitzung und Polarisierung des Themas insbesondere in den sozialen Medien sind nicht akzeptabel, einen solchen Politikstil wünschen wir uns in unserer Gemeinde nicht!“, stimmen SPD-Vorsitzender Marco Goertz und Fraktionsvorsitzender Wilhelm Mankau überein.
Nun steht man vor einem Scherbenhaufen und neue und konstruktive Lösungen sind erforderlich. „Dies muss nun zügig geschehen! Alle Beteiligten müssen sich gemeinsam der Verantwortung stellen! Die Bürger warten dringend auf eine Entscheidung.“ so Wilhelm Mankau weiter. Bereits in der Vergangenheit hatte die SPD stets mehr Tempo in der Entscheidung gefordert.
Die SPD Niederkrüchten schlägt daher eine Gesprächsrunde vor, in der die politischen Parteien, die Vertreter der Petition „Rettet das Freibad“, die DLRG und die Interessengemeinschaft „Niederkrüchtener Bäder e.V“ vertreten sind. Nach wie vor muss über die Gemeindegrenzen hinweg nach möglichen Lösungen geschaut werden. Der Weg ist derzeit noch immer offen für einen möglichen Partner bei einer interkommunalen Lösung. Hier hofft die SPD insbesondere auf deutliche Signale der Nachbargemeinde Brüggen.
Es muss zügig und offen an einer neuen Lösung gearbeitet werden.
Innerhalb der SPD-Fraktion hat man da gute Erfahrungen gemacht. Es zeichnete sich bei den internen Diskussionen keine deutliche Mehrheit für eine der zuletzt diskutierten Varianten ab. „Ich denke, wir spiegeln derzeit recht gut die Meinung der Niederkrüchtener Bevölkerung wieder“, erklärte Vorsitzender Marco Goertz. „Wir nehmen deutlich die Stimmen wahr, die den absoluten Freibaderhalt wünschen, aber auch Meinungen, die sich für eine interkommunale Lösung und für ein Kostenlimit in der Bäderfrage aussprechen. Es wird zwar schwierig sein eine Lösung zu finden. Aber wir erwarten auch von allen Seiten Kompromissbereitschaft! Der gordische Knoten muss durchschlagen werden!“

Kommunikation

Seit einigen Jahren planen die Gemeinden Brüggen und Niederkrüchten ihre Bädersituation. Begonnen hat man in Niederkrüchten mit der Planung eines Bades am Schulzentrum. In den folgenden Jahren folgten diverse andere Planungen. Die Idee eines gemeinsamen Bades mit den Nachbargemeinden entstand. Aus dem Gesichtspunkt sich gemeinsam „mehr Bad“ für den Bürger leisten zu können wurde gemeinsam mit der Gemeinde Brüggen die Sache angegangen. Die Gemeinde Brüggen hatte dafür gemeinsam mit einem Badplaner ein Konzept entwickelt. Diese Planung wurde jedoch in Niederkrüchten nicht ungeteilt positiv aufgenommen. Erschwerend kam hinzu, dass Brüggen politisch nur beauftragt war, über diese Variante mit Niederkrüchten zu verhandeln. Anstatt gemeinsam ein Konzept zu entwickeln, waren unterschiedliche Standpunkte vorprogrammiert. Aber auch Niederkrüchten hatte mit seiner Festlegung auf die zwingende Fortführung des Freibades die gemeinsame Planung nicht vereinfacht. Die Vorstellung zu Lösung der Bäderfrage differierte zwischen beiden Kommunen erheblich. Die Befürworter der einen oder anderen Planungen warben für ihre Idee.
Im September 2020 wurde dann ein neuer Planungsentwurf vorgestellt, der auf beiden Seiten – Brüggen wie Niederkrüchten - überwiegend positiv gesehen wird.
Insbesondere die Befürworter für den Erhalt des Niederkrüchtener Freibades wurden sehr aktiv und sind es noch. Dies ist politisch legitim und gehört zu einer funktionierenden Demokratie.

Inhaltsverzeichnis Haushalt 2021

Es gilt das gesprochene Wort! Gehalten vom Fraktionsvorsitzenden Wilhelm Mankau.

Download als pdf-Datei

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Dame und Herren,

waren wir mit der Einbringung des Haushaltes 2019/2020 noch guter Dinge! Der Haushalt war ausgeglichen und zeigte einen leichten Überschuss auf.
Inzwischen hat uns eine neue Realität eingeholt.
Der vorliegende Haushaltsentwurf ist nicht ausgeglichen!
Die Haushaltssatzung weist eine Differenz zwischen Erträgen und Aufwendungen ca.625T € auf.
Das heißt, wir reduzieren unser Eigenkapital.
Dramatischer wird es noch in den nächsten Jahren. In der Zeitperiode 31.12.20 bis 31.12.24 schrumpft unser Eigenkapital um ca. 5,5 Mio. €, so die Prognose.
Unsere Handlungsspielräume werden zunehmend enger.
Dennoch haben wir große Aufgaben vor uns:
Ich werde nicht jede Haushaltsstellen kommentieren – aber einige sehr bedeutende Bausteine in der zukünftigen Entwicklung der Gemeinde möchte ich schon aufgreifen und kommentieren.
Ein Meilenstein ist die Umsetzung des Gewerbe- und Energieparks in Elmpt. Der Vertrag zum Erwerb der Gewerbeflächen durch einen Investor steht kurz vor dem Abschluss. Dieser Gewerbepark ist bedeutsam für die gesamte Region.
Wir von der SPD erwarten durch die Gewerbeansiedlung unmittelbar die Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen, steigende Gewerbesteuern und auch Mehreinnahmen an Einkommensteueranteilen.

Collage der Badplanungen

Ob man je erfahren wird, welches die richtige Lösung in der Bäderfrage ist, muss bezweifelt werden. Wenn die Entscheidung für eine Lösung gefallen ist, wird man die andere nicht versuchen. Wird die gewählte Entscheidung nicht das erhoffte Ergebnis haben, wird man die andere nicht noch machen können und auch nicht feststellen können, ob sie das erhoffte Ergebnis erbracht hätte. Mit dieser Erkenntnis müssen wir uns Abfinden, denn dies gilt für alle Prognoseentscheidungen in unserem Leben.
Warum diese lange Einleitung?
Damit verständlich wird, dass sich auch Kommunalpolitikenr viele Gedanken machen, bevor sie nach gründlicher Überlegung ihre Entscheidungen treffen. Hierbei haben diese teilweise unterschiedliche Zielvorstellungen. Gemeinsamer Nenner aller, ist sicherlich, dass eine ganzjährige Schwimmmöglichkeit für die Zukunft geschaffen werden soll, insbesondere, da Schulschwimmen eine Pflichtaufgabe der Gemeinde ist.
Bei den anderen Zielen gibt es jedoch erhebliche Unterschiede.

Entscheidungen im März 2021

Im März stehen die Verträge mit dem Investor zur Entwicklung des Gewerbegebietes auf dem ehemaligen Flughafengelände zur notariellen Beurkundung an, so die Information des Planungsamtsleiters Tobias Hinsen.
Die mögliche Ausweisung eines europäischen Vogelschutzgebiets betrifft auch den Bereich des Gewerbegebietes. Dieses zog umfangreiche Nachverhandlungen nach sich, die aber jetzt positiv abgeschlossen wurden.
Es fehlen dann noch die Zustimmung der Bundestags- und Bundesratsgremien. Die planungsrechtlich notwendigen Schritte werden alsbald eingeleitet werden, so dass schnellstmöglich die Entwicklung des Geländes erfolgen kann.
Anzumerken ist, dass die Ausweisung des europäischen Vogelschutzgebietes den Ausbau erneuerbarer Energien auf dem ehemaligen Flughafengelände beeinträchtigt. Plakativ ausgedrückt besteht ein Interessenkonflikt zwischen Vogelschutz und Klimaschutz.

Ferner soll im März die richtungsweisende Entscheidung zur Bäderfrage getroffen werden.

Impfzentrum

Ein Bericht eines Genossen über die Erfahrungen bei der Impfung seiner Mutter.

Meine Mutter hat heute (17.02) Termin zur ersten Coronaimpfung. Ich habe sie nach Dülken zum Impfzentrum gefahren und konnte mir bereits draußen ein Bild von der hervorragenden Organisation machen. Die in den Medien berichteten Warteschlangen gab es nicht. Meine Mutter besuchte das Impfzentrum alleine. Begleitpersonen sind zwar möglich, da jedoch in den einzelnen Sektoren des Impfzentrums Personenbeschränkungen bestehen verzichtet man besser auf eine Begleitung, wenn es möglich ist. Meine Mutter berichtete von einem schnellen und unkomplizierten Ablauf. Die Wege sind mit großer, gut lesbarer Beschilderung versehen. Das Personal ist kompetent, immer ansprechbar und sehr freundlich. Sie war nach weniger als einer Stunde inklusive der halbstündigen Beobachtung fertig. Der gesamte Ablauf wurde von ihr gelobt. Ich kann mich diesem nur anschließen und bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Impfzentrums für ihre professionelle, schnelle und freundliche Arbeit. Machen sie weiter so.

Lassen Sie sich impfen!

Trotz widrigster Witterungsbedingungen sind die Impfungen in den Impfzentren gestartet. Im Impfzentrum in Dülken konnten Montag schon 252 Personen über 80 Jahre ihre Impfung erhalten. Täglich sollen zurzeit 270 Impfungen erfolgen. Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung gestellt wird, sollen die Zahlen ansteigen. Hoffen wir, dass die Zusagen hier zutreffen und die Impfung der besonders gefährdeten Personen schneller erfolgen kann.

Informationen zum Impfzentrum des Kreises Viersen finden sie auf der Webseite des Kreises Viersen unter https://www.kreis-viersen.de/de/inhalt-buergerservice/informationen-zum-impfzentrum/.

Weitere Infos zur Coronaschutzimpfung finden Sie beim Land NRW unter https://www.land.nrw/corona/impfung.

Lassen Sie sich impfen, damit wir gemeinsam die Pandemie überwinden.

Aber vor allem bleiben sie gesund.

Neues Feuerwehrfahrzeug

Endlich konnten die bereits im September 2018 vom Rat beschlossenen Hilfeleistungslöschfahrzeuge ihrer Bestimmung zugeführt und den Löschzügen in Elmpt und Niederkrüchten übergeben werden. Die Fahrzeuge ersetzen Fahrzeuge, die bereits 30 Jahre und mehr im Dienst stehen.  Sie werden die Arbeit der Feuerwehr erleichtern und die Sicherheit in der Gemeinde erhöhen. Die Fahrzeuge wurden bereits in der vergangenen Woche ausgeliefert. Coronabedingt konnten die Löschzüge sich dann in Kleinstgruppen mit der Technik vertraut machen. Nachdem den Wehrleuten die neue Technik jetzt vertraut ist, sind die Fahrzeuge einsatzbereit. Am Sonntag wurden die Fahrzeuge von Bürgermeister Wassong an den Leiter der Feuerwehr André Erkens mit der Bitte: "Kommt immer gesund mit diesen und allen anderen Fahrzeugen von euren Einsätzen zurück" übergeben. Die SPD Niederkrüchten schließt sich dieser Bitte von Herzen an und wünscht allen Feuerwehrleuten immer heil und gesund von den Einsätzen zurück zu kehren. Gleichzeitig möchten wir allen Feuerwehrleuten nochmals für ihr ehrenamtliches Engagement für die Gemeinde und deren Bürger danken.

Ladesäule

Seit Ende des Jahres verfügt die Gemeinde über weitere Ladplätze für Elektrofahrzeuge. An der Industriestraße Ecke Alte Zollstraße befinden sich die neuen Ladestationen. Auf einem Grundstück der Gemeinde sind 4 Parkplätze und 2 Ladesäulen installiert worden. Die Initiative ging von der in Elmpt ansässigen Firma RSC Elektromanagement aus. Gemeinsam mit der ETN Energietechnik Niederrhein wurde das Projekt umgesetzt und bringt Niederkrüchten einen Schritt weiter beim Umstieg auf E-Mobilität. Die SPD-Niederkrüchten begrüßt diesen Schritt und freut sich, dass die Energiewende auch in Niederkrüchten voran getrieben wird.

Steuern 2021

Der Rat der Gemeinde Niederkrüchten hat in der Sitzung vom 15. Dezember 2020 die Gebühren für das Jahr 2021 beschlossen.

Die wichtigsten Steuern und Gebühren nebst den Vorjahreswerten haben wir nebst einer Beispielrechnung für Sie zusammengestellt.

Spendenübergabe Weihnachtsaktion Tafel 2020

 

Die SPD-Niederkrüchten übergab eine größere Sachspende in Form von Lebensmitteln an den Vorsitzenden der Tafel Niederkrüchten Adi Grys. Somit konnte die diesjährige Aktion der Tafel „Weihnachtspakete für bedürftige Menschen“ unterstützt werden. Der Grundgedanke der Solidarität und sich in Zeiten der Not umeinander zu kümmern ist auch für die SPD Niederkrüchten selbstverständlich. Vorsitzender Marco Goertz: „Mit dieser Aktion möchten wir, gerade in der besinnlichen Adventszeit, den hilfebedürftigen Menschen in unserer Gemeinde eine Freude machen und ihnen mit diesen Mitteln eine Hilfe bei der alltäglichen Versorgung geben.“ Mit dabei waren die SPD-Mitglieder des Ausschusses für Generationen, Integration und Soziales Theo Coenen und Thomas Rütten. Einen besonderen Dank richtet Marco Goertz an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel Niederkrüchten. Sie hatten in diesem Jahr durch die Corona Pandemie besonders schwierige Umstände zu meistern und konnten trotzdem eine nahezu unterbrechungsfreie Versorgung der bedürftigen Hilfeempfänger gewährleisten.

Herzlichen Dank liebe Tafel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

Seid achtsam aufeinander

Die derzeitigen Infektionszahlen sind erschreckend hoch. Der "Wellenbrecherlockdown" hat nicht den erhofften Erfolg gebracht. Ein Impfstoff ist in Sicht, aber bis ein ausreichender Impfschutz in großen Teilen der Bevölkerung bestehen wird, wird es noch Monate dauern.

Diese Fakten erschrecken, aber sie sollten Anlass sein, darüber nachzudenken, was wir - jeder einzelne von uns - tun können, um die Situation zu verbessern. Eine tragende Säule im SPD-Programm nämlich die Solidarität ist aus unserer Sicht hier die Antwort. Solidarität in Zeiten der Pandemie bedeutet seid achtsam aufeinander. Dazu gehören für uns kleine Einschränkungen im Alltag, wie das Tragen einer Alltagsmaske eines Mund-Nasenschutz-Schutzes, gerne in Kauf zu nehmen, wenn man damit andere und im Ergebnis damit auch sich schützt. Darüber hinaus bedeutet Achtsamkeit auch auf die anderen in seinem Umfeld zu schauen. Kann ich dort jemanden helfen, der vielleicht nicht einkaufen kann. Dem könnte ich anbieten, dass ich ihm die gewünschten Dinge bei meinem Einkauf mitbringe. Wichtig ist auch darauf zu achten, ob jemand in unserer Nähe durch die leider notwendigen Einschränkungen der Sozialkontakte nicht vereinsamt. Gespräche kann man auch mit passenden Schutzmaßnahmen unter Pandemiebedingungen führen. Man kann sich auch mit dem Nachbarn zum Telefonieren verabreden. Wichtig ist das wir einander wahrnehmen und aufeinander achtgeben. So kommen wir gemeinsam durch die Pandemie. Und wenn wir diesen Geist der gemeinsamen Achtsamkeit über die Pandemie in die Zukunft tragen, dann hat am Ende diese schlimme Pandemie doch auch etwas Gutes.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger achtet bitte auf Euch und auf andere und bleibt vor allem gesund!

Rathaus in Orange

Die Gemeinde Niederkrüchten illuminierte am 25.11.2020 das Rathaus in Orange. Grund war ein wichtiger. Der 25.11. ist der Tag gegen Gewalt an Frauen. Diese Situation insbesondere die häusliche Gewalt hat sich durch die Pandemie noch weiter verschärft. Die Aktion "Ein Licht für jede Frau", wie in früheren Jahren üblich, konnte Corona bedingt nicht durchgeführt werden. Daher wurde der Aufruf der Vereinten Nationen "Orange the World" durch entsprechende Illumination des Rathauses umgesetzt.

Die SPD dankt der Gemeindeverwaltung für ihren Einsatz in dieser wichtigen Sache.

Hilfsangebote für von Gewalt betroffene Frauen vermittelt die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Niederkrüchten Frau Christiane Jung. Weiter Infos finden sie auf der Seite der Gemeinde unter https://www.niederkruechten.de/de/aktuelles/orange-the-world-niederkruechten-setzt-zeichen-gegen-gewalt-an-frauen/.